In einer stillgelegten Sägemühle, im Zentrum Mailand, betritt man einen Innenhof, der schöner nicht sein könnte. Moderne Tische und Stühle, bunt gemixt, treffen auf alte Gerätschaften, die noch aus vergangenen Zeiten übrig geblieben sind. Outdoor gibt es ab 18.00 Uhr Cocktails und eigentlich denkt man, besser kann es nicht werden. Aber der riesige Saal, in dem das eigentliche Dinner stattfindet, toppt das alles. Im Raum befindet sich ein einziger weißer Tisch in Kreuzform angeordnet, an dem rund 65 Personen Platz finden, alles ist für das große Dinner angerichtet.

Die Kronleuchter wurden gerade noch abgestaubt, die Stühle schnell gerade gerückt, der Tisch ist gedeckt, die Gäste können kommen. Und Carlo e Camilla sind die Gastgeber, die aber selbst niemals in Erscheinung treten. Ihre Namen sollen ein imaginäres Paar symbolisieren, das seine Freunde an diesem speziellen Ort zu einem außergewöhnlichen Dinner begrüßt. Die Tische sind mit unterschiedlichen Tellern von Richard Ginori eingedeckt und die Atmosphäre ist stimmungsvoll und sehr besonders.

Es gibt eine Speisekarte mit verschiedenen Vorspeisen, Primi Piatti, Hauptspeisen und Desserts. Das Essen ist überraschend anders, aber genauso überzeugend wie die Location selbst und  Klassiker der italienischen Küche, wie Caprese, werden völlig neu interpretiert. Alle 45 Tage wechselt die Karte und wenn man in Mailand ist, ist es ein Must bei Carlo e Camilla vorbeizuschauen. Unser neues Lieblingsrestaurant!

www.carloecamillainsegheria.it

 

up